Ein Film von Klaus Härö

DIE KINDER DES FECHTERS

Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö
Die Kinder des Fechters The Fencer Ein Film von Klaus Härö

Golden Globe Nominee “Best Foreign Language Film”
Academy Awards Shortlist
“Best Foreign Language Film”
Black Nights Film Festival Tallinn –
“Best Film”
Finnish Film Award –
“Best Film”
Finnish Film Award –
“Best Cinematography”
German Cinema Award For Peace –
“The Bridge”
Bavarian Film Award
“Best Score”
Film Festival Arras –
„Audience Award“

 

Auf der Flucht vor Stalins Geheimpolizei versteckt sich der junge Fechter Endel als Sportlehrer in einem kleinen Küstenstädtchen in Estland. Nur langsam freundet er sich mit seinem Schicksal in der Provinz an. Er beginnt sich auf die Schüler einzulassen und verliebt sich in seine Kollegin Kadri. Zunehmend wird ihm klar, dass er für die Kinder viel mehr ist als nur ein Lehrer. In der schwierigen Nachkriegszeit wird er für viele der Kinder zum Vaterersatz und sein tägliches Fechttraining zum wichtigen Lichtblick in einer entbehrungsreichen Kindheit. Doch Endel muss lernen, dass Glück auch Verantwortung bedeutet und Kinder Träume haben, die von Erwachsenen manchmal ein hohes Risiko verlangen.

 

EIN SCHÖN FOTOGRAFIERTER FILM ÜBER EINEN, DER SEINEN PLATZ IM LEBEN FINDET UND VERSTANDEN HAT, WAS BANAL KLINGT, ABER ALLES ANDERE ALS BANAL IST: DASS VON DEN KINDERSEELEN DIE ZUKUNFT ABHÄNGT. faz

 

Als die Kinder an einem Fecht-Wettbewerb in Leningrad teilnehmen wollen, muss Endel sich entscheiden: Soll er dem Wunsch der Kinder nachkommen und dabei riskieren, verhaftet zu werden oder ihre Hoffnungen und Träume enttäuschen?

 

ES WEHT EIN HAUCH VON „CLUB DER TOTEN DICHTER“ DURCH DIESEN FILM (…) DER ZUSCHAUER WIRD BELOHNT MIT TOLLEN BILDERN, SCHÖNEN FECHTSZENEN UND EINEM ENDE, DAS ANS HERZ GEHT. neue osnabrücker zeitung

 

Der Film beruht auf der wahren Geschichte von Endel Nelis, dem Begründer des ersten Fechtclubs in Estland. Zahlreiche Olympiasieger und Weltmeister gingen später daraus hervor. Nelis starb nur kurz nach der wiedererlangten Unabhängigkeit Estlands – seine Geschichte erzählt auch die seines Landes.

 

DEM FINNISCHEN REGISSEUR KLAUS HÄRÖ IST EIN FEINFÜHLIGER FILM GELUNGEN, DER GANZ BEHUTSAM EINE EBENSO ANRÜHRENDE WIE WAHRE GESCHICHTE NACHERZÄHLT (…) DER WAHRHAFTIGE FILM IST PRÄCHTIG AUSGESTATTET, DIE SCHAUSPIELER SIND GROSSARTIG BESETZT, VOR ALLEM DIE KINDER. DIE SEHNSÜCHTE UND TRÄUME ALLER FIGUREN – ANGESICHTS VON UNTERDRÜCKUNG UND VERFOLGUNG – WERDEN FÖRMLICH GREIFBAR. sächsische zeitung

Mit

Märt Avandi, Ursula Ratasepp, Lembit Ulfsak, Liisa Koppel, Joonas Koff, Hendrik Toompere, Jaak Prints, Egert Kadatsu

VOD

Jetzt streamen

DVD

Jetzt kaufen

Jahr

2015

Länge

93 Min.

Sprache

Deutsch, Englisch, Französisch, Finnisch, Estnisch

Regie

Klaus Härö

Kamera

Tuomo Hutri F.S.C.

Schnitt

Tambet Tasuja, Ueli Christen

Musik

Gert Wilden Jr.

Ausstat.

Jaagup Roomet

Kostüm

Tiina Kaukanen

Prod.Leit.

Moritz Bundschuh

Herst.Leit.

Franz Hirner

Redaktion

Hubert Von Spreti, Monika Lobkowicz (BR / Arte), Erkki Astala (YLE), Marje Jurtshenko (ERR)

Co-Prod.

Kai Nordberg, Kaarle Aho, Ivo Felt

Produzent

Jörg Bundschuh

Prod.

Kick Film GmbH

Koprod.

Making Movies, Allfilm, BR, YLE, ERR, ARTE

Gefördert

Finnish Film Foundation, Eurimages, Estonian Film Institute, Filmfernsehfonds Bayern, Deutscher Filmförderfonds, Estonian Cultural Endowment, Nordisk Film, The Church Media Foundation